Floridsdorf am Spitz-HOME Werbung  

| aktuell | chronik | pfarren | schulen | vereine | kultur | einkauf | bewohner | freizeit | heurige | gastronomie |

Pfarrchronik

Entstehung der r.k. Pfarre Floridsdorf

Vorerst gehörte die, 1786 gegründete, Gemeinde "Floridusdorf" zur Pfarrgemeinde Leopoldau, lediglich eine Andachtskapelle wurde der jungen Gemeinde gestattet. Bereits 1800 wurde eine Kapelle an der Schlosshofer Strasse errichtet, welche jedoch 1809 von den napoleonischen Truppen als Magazin verwendet und, beim Abzug der Franzosen, zerstört zurückgelassen wurde.
Mit dem fortschreitenden Wachstum der Gemeinde Floridsdorf war jedoch eine eigene Pfarre erforderlich.

St. Jakob

Modell der Kirche St. Jakob, BezirksmuseumAm 10.4.1836 wurde die neue Kirche (an der Stelle des heutigen Parkplatzes vor der Kirche) fertiggestellt und dem Heiligen Jakob geweiht. Charakteristisch war die geschwungene Turmdachform.
Der Friedhof Floridsdorfs lag hinter der Kirche (heute Fußgängerzone "Pius Parsch Platz") bis 1863 ein neuer, größerer, Friedhof an der Brünnerstraße erforderlich wurde (heute Paul Hock Park). Am 27.5.1903 wurde schließlich der Floridsdorfer Zentralfriedhof als neuer Friedhof der "Großgemeinde Floridsdorf" in Stammersdorf geweiht, der Floridsdorfer und der Donaufelder Friedhof (heute "Töller-Park") wurden zu Parkanlagen umgewandelt.

St. Josef

Der stetige Zuzug nach Floridsdorf, die Zusammenlegung "Floridsdorfs" mit "Jedlersdorf am Spitz" und die Funktion als Bezirkszentrum machten einen Kirchenneubau erforderlich. Am 20.9.1936 wurde von Generalabt Dr. Josef Kluger der Grundstein der neuen Floridsdorfer Pfarrkirche geweiht. Kirche St. Josef, Pius Parsch PlatzDer Bau, entworfen von Architekt Kramreiter, wurde hinter der alten St. Jacobs Kirche ausgeführt. Die alte Kirche wurde 1938 abgerissen, an ihrer Stelle ist heute der Parkplatz "Pius Parsch Platz".

Pius Parsch (der Namensgeber des Kirchenplatzes) verwendete die Pfarre Floridsdorf während des 2. Weltkrieges und der Vertreibung der Chorherren aus Klosterneuburg durch die Nationalsozialisten als Exil. Er lebte in einem Turmzimmer der St. Josefs Kirche.
Am 15.2.1943 wurde der Pfarrhof bei einem Fliegerangriff schwer getroffen und nach dem Krieg in seiner heutigen Form errichtet.

Pfarren im Bezirksteil Floridsdorf Am Spitz

Seitenname

Beschreibung

Hits

Pfarre Floridsdorf - St. JosefPius Parsch Platz 3
Tel.: 01/271 53 91
Evang. Gemeinde(A.B.) FloridsdorfWeisselgasse 1
Tel.: 01/278 13 31-0

Seite:[1]


© Floridsdorf.NET Donnerstag , 27. April 2017